Neue Bildungsinhalte und -Konzepte

Die Analyse und der gemeinsame Aufbau neuer Bildungskonzepte für eine umweltgerechtere Landwirtschaft im Oberrheingebiet (Einsparung von Pflanzenschutzmitteln, Optimierung der Düngepraktiken) wird die Entwicklung neuer umweltschonender Praktiken ermöglichen. Der Vergleich grenzüberschreitender Produktionsweisen und der Austausch zwischen konventionell- und ökologisch wirtschaftenden Betrieben werden durch das Projekt gefördert. Die Entwicklung grenzüberschreitender Ausbildungsmodule im Rahmen einer umweltgerechten Wirtschaftsweise ermöglicht es, die Aspekte der Wirtschaftlichkeit, Umwelt und soziale Leistungen zu vereinen.

Um dies zu erreichen werden die Projektpartner die Bedürfnisse der Landwirte erarbeiten und die Mängel in den bestehenden Bildungsinhalten und Lehrmethoden analysieren.

Vor diesem Hintergrund fand am 21.02.2018 ein Seminar im Landwirtschaftlichen Bildungszentrum Hochburg (Emmendingen bei Freiburg i. Breisgau) statt. Hier kamen Landwirte, Winzer, Berater, Ausbilder und Fachschüler aus Deutschland und Frankreich zusammen um die Mängel und Bedürfnisse in Bezug auf die Verwendung von Pflanzenschutzmitteln und Düngepraktiken zu erarbeiten. Zahlreiche Argumente und Ideen zur Einsparung von Pflanzenschutzmitteln und Optimierung der bestehenden Düngepraktiken wurden gesammelt. Anhand dieser Ergebnisse werden nun Fragebögen erarbeitet, die unter Praktikern verteilt werden um die Defizite im Bereich der Bildung zu erarbeiten.

Im Herbst 2018 wird in Frankreich eine ähnliche Veranstaltung in den Gebieten des Gemüse- und Obstbaus durchgeführt. (Links zu Bilder „Aktuelles“).