Bildungsangebot

Der erste Arbeitsschritt der Gruppe „Bildung“ war eine gemeinsame Definition des Begriffs „Agrarökologie“ mit dem Hintergrund der Reduzierung von Pflanzenschutzmittel und Optimierung der Düngepraktiken. Eine multifunktionale und nachhaltige Landwirtschaft, die das Agroökosystem aufwertet, die Produktion optimiert und Betriebsmitteleinsätze verringert soll gefördert werden.

Um eine Bestandsaufnahme durchführen zu können, hat die Gruppe die Bildungsinhalte, die die Themen Landwirtschaftliche Praxis/Methoden, Umweltschutz und gesetzliche Regelungen betreffen mit Hilfe von Lehrplänen, Weiterbildungsangeboten usw. betrachtet. Dabei wurden die Einflüsse auf Wirtschaftlichkeit, Umwelt, neue Technologien, Lebensqualität des Landwirts und Lebensmittelqualität berücksichtigt.

Eine Analyse der Bildungsinhalte ab EQR 4 (Europäischer Qualifikationsrahmen), die in den Partnerregionen (Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Nordwest- Schweiz und Elsass) existieren, wurde in Form von Bildungssysteme erarbeitet (Zusammenfassung der Lehrpläne, Rahmenbildungspläne, Weiterbildungsangeboten, Lehrgänge usw).

Diese Analyse wurde jeweils in den Gebieten Acker-, Wein-, Gemüse- und Obstbau durchgeführt.

Sitzung der Gruppe Bildung – Foto: A. Haller